Ehrung der Jubilare 2013 in Emsdetten

Am Sonntagmorgen des 13. Oktober 2013  zeichnete der Sängerkreis Nordwestfalen (SK-NW) seine diesjährigen Jubilare in einer Feierstunde für 40-, 50-, 60- und 65-jährige Singtätigkeit aus. 40 Jubilare aus vielen Vereinen des gesamten Kreisgebiets waren der Einladung in die Halle der Käthe-Kollwitz-Realschule in Emsdetten gefolgt. Dort begrüßte sie der Mädchen- und Frauenchor Emsdetten unter der Leitung von Daniel Lembeck musikalisch mit dem „Sommerpsalm“. Der Chor hatte die Ausrichtung der diesjährigen Feier gern übernommen, da er selbst in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen feiert.

Der Vorsitzende des SK-NW Norbert Reinsch hieß alle Anwesenden, besonders aber die Jubilare willkommen. Aber auch die Vielen, die aus Verbundenheit mit den Sängerinnen und Sängern gekommen waren, schloss er ein. Dazu zählten auch die Ehrengäste aus dem öffentlichen Leben der Stadt Emsdetten und des Kreises Steinfurt.

Als Erster ergriff Bürgermeister Moenikes das Wort und betonte, dass man in Emsdetten stolz auf die großartige Chorszene der eigenen Stadt sei. Als Kommune sei man heute über das blühende Leben der Chorszene in der Stadt erfreut und gleichzeitig bemüht, die vielen aktiven Musikvereine in der Stadt zu förden und zu unterstützen. Chormitglieder wollten nicht Kultur konsumieren, sondern prodizieren! Und das, ohne zu unterscheiden, aus welcher sozialen Schicht der Nachbar im Chor komme. So leiste der Gesang eine Verständigung der Menschen untereinander auch über Sprachbarrieren und politische Grenzen hinweg. „Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum“ zitierte BM Moenikes Friedrich Nietsche. Den Jubilaren aus nah und fern sprach er seine Anerkennung zu ihrer Treue zum Gesang und seine Glückwünsche aus. Der Mädchen- und Frauenchor erfreute die Zuhörern danach mit dem „Hallelujah“ von Cohen.

Landrat Thomas Kubendorff ließ es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, persönlich den jubilierenden Sängern und Sängerinnen seitens des Lankreises die besten Glück- und Segenswünsche und Dankworte auszusprechen: „Ich wünsche mir, dass sie alle noch weiterhin viel Freude an ihrer Arbeit im Chor haben und viele Menschen mit Ihrer Musik begeistern können.“

Als Festrednerin war Frau Anneliese Meyer zu Altenschildesche gebeten worden, die Mitbegründerin und langjährige Vorsitzende des Mädchen- und Frauenchores Emsdetten wie auch langjährige Bürgermeisterin ebenda. Kenntnisreich führte sie die Probleme an, die sich heute für den Chorgesang auftun, aufgrund des gesellschaftlich anderen Verhaltens jüngeren Generationen. Aber dennoch sei die Welt voller Musik! Und die menschliche Stimme sei „das älteste, echteste und schönste Organ, dem unsere Musik allein ihr Dasein verdankt“ zitierte sie Wagner.

Die Liebe zur Kunst, hier zur Musik, und die freundschaftliche Treue in der Gemeinschaft fördere Tugenden des Einzelnen. Geduld und Einsatzbereitschaft reiften mit der Zeit, auch wenn es manchmal schwer falle durchzuhalten. Es lohne sich aber auch, weil Singen – besonders im Chor – einen Ausgleich der Emotionen bewirke, gerade auch, weil es sehr starke Gefühle freisetzen könne. Darüber hinaus fördere und erhalte Singen die geistige Beweglichkeit bis ins hohe Alter! Die Freude einer Gemeinschaft, sich einer Aufgabe gestellt zu haben und alle Schwierigkeiten schließlich überwunden zu haben, sei unbeschreiblich und trage über manches Andere hinweg. Solche Erfahrungen und Lernprozesse kämen allen Gemeinschaften zugute, denen man zugehöre: von der Familie bis zur Gemeinde und zum Staat. Kultur vergangener Epochen werde lebendig erhalten, auch wenn die neue Zeit zusätzlich neue Formen und Klänge in die Welt brächten. Sie schloss ihre Rede mit dem Zitat eines französischen Philosophen: „Ein einziger schöner Klang ist besser als langes Gerede.“

Der Chor leistete den Beweis mit einem modernen Satz des allen vertrauten „Zum Tanze, da geht ein Mädel“.

Und leitete damit zur Ehrung der Jubilare über. Norbert Reinsch freute sich, jetzt 9 Frauen und 31 Männer für ihre langjährige Sing- oder Vorstandstätigkeit in fünf Gruppen auszeichnen zu dürfen: 9 Frauen und 9 Männern überreichte er die Urkunden für 40 Jahre Singen in Chören, 5 Männern die Auszeichnung für 50-jähriges Chorsingen, 11 Herren waren bereits seit 60 Jahren aktive Sänger und schließlich 5 sogar schon seit 1948, also seit 65 Jahren. Die Namensliste der geehrten Damen und Herren und ihre Chorzugehörigkeit kann hier eingesehen werden.

Für seinen 25-jährigen treuen Dienst als Notenwart wurde Friedrich Schawaller vom MGV Sangeslust Ladbergen ausgezeichnet.

Danach spielte die Bigband munter auf mit hervorragenden Instrumental- und Vokalsolistinnen und -solisten. Norbert Reinsch bedankte sich in einem kurzen Schlusswort bei allen Jubilaren sowie den beteiligten Sängerinnen vom Chor und bei der Bigband samt Solisten und deren Leitern, ebenso den Helfern der Feierstunde, besonders den Damen des ausrichtenden Mädchen- und Frauenchors Emsdetten. Er lud noch zum Umtrunk und Imbiss nach dem abschließenden Chorverbandslied „Come togethter“ ein. Kraftvoller Gesang aus allen Kehlen schloss den offiziellen Teil der Feier ab.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.