Kreissängertag 2016 in Ochtrup

Der Kreissängertag 2016 fand am 13.02. in der Vechtehalle in Ochtrup-Langehorst unter großer Anteilnahme politischer Prominenz statt. Landrat Dr. Klaus Effing, ein bekennender Freund der Chormusik, lobte das Engagement des Sängerkreises Nordwestfalen. Effing: „ Singen ist wahre Lebensfreude. Das Singen gilt als Spiegelbild unserer Seele. Singen trägt zur Gesundheit bei und bereichert die Kulturlandschaft des Kreises Steinfurt. Dank an alle Chöre und ihre Chorleiter.“ Auch Ochtrups Bürgermeister Kai Hutzenlaub lobte die gute Arbeit der Sängerinnen und Sänger im Kreis: „ Singen verbindet und ist die gemeinsame Sprache aller Völker.“ Rosemarie Deiters, die Vorsitzende des Sängerkreises freute sich über den Zuspruch aus der Kommunalpolitik. Sie dankte vor allem dem Kreis Steinfurt auch für die finanzielle Unterstützung der Arbeit.

Musikalische Grüße überbrachten der Männerchor Ochtrup e.V., der sein 25-jähriges Vereinsjubiläum in diesen Tagen feiert, sowie die gemischte Chorgruppe „con fuego“ aus Ochtrup .Sie hat die höchste Anerkennung des Chorverbandes als „Meisterchor“ erworben.

Mit der inhaltlichen Ausgestaltung der Weiterbildung und Qualifizierung von Chören in NRW, befasste sich Willi Kastenholz, stellvertretender Landeschorleiter im ChorVerband NRW. Seine Analyse der aktuellen Situation vieler Chöre in NRW war eindeutig: Viele Chöre kämpfen um das Überleben. Vielen fehlt der Nachwuchs. Die Qualität des Gesangs wird schwierig, wenn die Chöre zu klein werden. Wer sich dann ein modernes Images geben will und mit SängerInnen im gesetzten Alter die Hüften schwingen lässt, wird zur Parodie. Dabei ist Authentizität in der Chorarbeit gefragt. Kastenholz: „Wir brauchen heute Qualität. Nicht das „Was“, sondern das „Wie“ ist entscheidend. Wir müssen unser Kulturgut richtig präsentieren. In 15-20 Jahren werden wir weniger Chöre, aber hoffentlich mehr Qualität im Gesang haben.“

Kastenholz zeigte den versammelten Sängerinnen und Sängern einige neue Wege für die Chorarbeit auf. Seine Hauptforderung war, aussterbende Chöre durch verstärkte Kooperationen „singfähig“ zu machen, um so die Qualität des Gesanges zu sichern. In offenen Singforen sollten die Menschen zum Singen eingeladen werden, um sie dann für den Chorgesang zu interessieren. Die Chöre in NRW sollten Angebote des ChorVerbandes für eine Qualitätsoffensive nutzen. Eine Möglichkeit sind zum Beispiel die Beratungssingen“ auf Sängerkreisebene, die konkrete Hilfen für jeden Chor in allen Leistungsstufen anbieten.

Übrigens: In zwei Jahren darf der hiesige Sängerkreis Nordwestfalen in Rheine das Leistungssingen für die „Meisterchöre“ in der Stadthalle Rheine für den ChorVerband NRW ausrichten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>