Stimmbildungsseminar für Chöre

MGV_Stimmbildung_170318_1Am Samstag, den 17.03.2018 fand im Veranstaltungsraum der Sparkasse Lengerich das zweite Stimmbildungsseminar für Chöre statt, erneut unter Leitung von Winne Voget, einem Sänger der bekannten A-Capella Gruppe 6-Zylinder. War das erste Chortreffen noch vom Chorverband NRW für gemischte Chöre ausgerichtet worden, trafen sich jetzt auf Initiative des Männergesangvereins Antrup rund 30 männliche Sänger aus den Chören in Antrup, Höste, Settel und Sudenfeld.In Ermangelung der Frauen sei nun nicht mit „Gezeter“ zu rechnen resümierte augenzwinkernd der Vorstandsvorsitzende des MGV Antrup Paul Dammrose bei der Begrüßung. Im Anschluss an die Bekanntgabe des Tagesprogramms ergänzte der Seminarleiter schmunzelnd „Ihr lauscht so schön, das ist anders als bei den Frauen“. Damit war das Eis gebrochen und die in 4 Stimmlagen gruppierten Sänger dankten es dem Seminarleiter mit vollem Einsatz beim Zwergfelltraining und den obligatorischen Haltungs- und Atemübungen. Das folgende Erproben von Rhythmus und Gleichklang im Wiederspiel der Bass-Stimmen mit „Hitze ich schwitze am Strand von Cannes“ und der Tenöre mit „Coca Cola an der Co-Pa-Ka-Bana“ machte den Teilnehmern sichtlich Spaß. Aber Winne Voget wartete noch mit zwei überraschenden Highlights auf. Er stellte die humorvolle Version einer eigens für das Seminar und passend zur Fußballweltmeisterschaft verfassten Eigenkomposition mit dem Titel „Lass uns mal ran“ vor. Schon die erste Probe gab einen Eindruck von einer richtig schönen Fußballsause wie es im Text heißt. Bei den Proben zum ebenfalls eigens für Lengerich verfassten Chorsatz des Songs „Da-Doo-Run-Run“ von der Gruppe Crystal, gelang Voget etwas, das die meisten der anwesenden Männer für unmöglich gehalten hatten. Selbst hartnäckige Fremdsprachen-Verweigerer intonierten das Lied in fließendem Englisch. Das gelang nicht zuletzt durch eine Lautschrift-Übersetzung in den zur Verfügung gestellten Liedtexten, die ähnlich wie Plattdeutsch zu lesen war. Nach einem zünftigen Mittagessen wurden die Geister der Teilnehmer durch ganzheitliche Koordinationsübungen mit rhythmischen Abzählversen geweckt, bei denen mit bestimmten Bewegungen reagiert werden musste, sobald durch 2 oder 3 teilbare Zahlen aufgerufen wurden. Somit vermittelte das Seminar zahlreiche Aspekte der Stimmbildung wie Haltung, Atmung, Klangfarbe, Artikulation, Rhythmik, Volumen und Gesamtklang. Zum Abschluss wurde Winne Vogets All-Time-Favorit, das Stück Nr. 257 „Harung und Flunder“ aus der Mundorgel, zum Besten gegeben. Es ist kaum zu glauben aber hier macht jedes Publikum mit erklärte der Seminarleiter und wünschte sich ausdrücklich die Aufführung und Verbreitung der geprobten Stücke. Das hat sich gelohnt, bedankte sich Paul Dammrose für die humorvoll, lehrreich und kurzweilig vermittelten Beiträge und versprach unter kräftigem Beifall der begeisterten Sänger „Wir machen ganz sicher weiter und freuen uns schon auf das nächste Mal“.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.