Landrat Dr. Klaus Effing und die Setteler Bierfassprüfung

Der Wettergott hatte ein Einsehen beim Setteler Bierfassrollern am 25. August in Lengerich, denn Petrus schloss pünktlich zum Start seine Regenschleusen. Bei aprilartigen Temperaturen ging das 48. Bierfass auf seine Rollstrecke. Nicht jedoch ohne zuvor den eigens dazu erschienenen Ehrengast Landrat Dr. Klaus Effing mit einem schmissigen „Grüß Gott mit hellem Klang“ musikalisch zu begrüßen. Östlich der Ladberger Straße schnappte sich der Landrat sofort das Bierfass. „Gar nicht so leicht wie es aussieht“, stellte er respektvoll fest und kullerte es jedoch ganz souverän über die Kastanienallee auf das Hofanwesen von Gert-Wilm Johann to Settel. Hier und während der gesamten Strecke erhielt der Landrat von den Sängern viele historische Informationen zur Bauerschaft Settel. Am schönen Fachwerkhaus von Familie Rottmann im Setteler Buschkamp hatte der Festausschuss vom 1. Tenor die erste Prüfung vorbereitet. „Bierwettsaugen auf Zeit“ mittels einer eigens dafür konstruierten Saugmaschine war gefordert. In knapp 15 Sekunden hatten vier zweite Bässe einen Liter Bier gesogen und siegten ganz knapp vor dem „Bleifreiteam“ des Landrates. Beim Stopp am Setteler Milleniumbaum stand das bekannte TV-Malratespiel „Die Montagmaler“ an. Bei den zu ratenden Begriffen rund um den Gerstensaft zeichnete sich Bäckermeister Pascal Klinker als perfekter Vormaler aus. Mit dem Kanon „Singen macht Spass“ und ausgezeichnet mit dem Setteler Bierfassorden verabschiedeten die Sänger hier ihren begeisterten Ehrengast. „Im nächsten Jahr komme ich sehr gern wieder, dann bleibe ich aber bis zum Ausklang“, versprach Dr. Effing. Vorbei am „Jauchtzenden Bothen“ über den Schniederhaarweg rollte das Fass sicher zum Tagesendziel auf dem Hof Krumme. Hier verlieh MGV-Vorsitzender Ralf Krumme den Bierfassorden an die diesjährigen Fassspender und zeichnete die Sänger vom 2. Bass als Sieger der Streckenprüfungen aus. Für einen geselligen Ausklang in Krumme’s schmucker Molkekammer sorgte Raimund Spieker auf seiner Harmonika.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.