Kreissängertag 2019

Die Werbung von neuen Chormitglieder, aber auch um neue Chöre, stand 2019 im Mittelpunkt des Kreissängertages des Sängerkreises Nordwestfalen in Westladbergen. Über 100 Delegierte folgten der Einladung.

Rund 60 Chöre sind im Sängerkreis Nordwestfalen zusammengeschlossen. Im nächsten Jahr feiert der Chorverband seinen 100sten  Geburtstag. Und viele Chöre im Kreisgebiet sind sogar noch älteren Datums. In einer Zeit, die immer hektischer wird und neue Medien im Überfluss auf die Menschen einwirken, muss sich der Chorgesang seinen Platz erkämpfen, so Rosemarie Deiters, die 1. Vorsitzende des Sängerkreises. Deiters weiter: „Auf der einen Seite begleitet uns überall im Leben der Gesang, Rudelsingen ist in der heutigen Zeit wieder attraktiv geworden, aber die Bereitschaft zu einer festen Bindung an einen Chor nimmt bundesweit ab, auch wenn noch über 3,2 Mio Menschen in Deutschland im Chor singen“. Deshalb steht bei den einzelnen Chören, aber auch für den Sängerkreis, die aktive Mitgliederwerbung 2019 im Mittelpunkt unserer Arbeit“.

Zum Auftakt dieser Aktion, auch zur Vorbereitung auf das kommende Jubiläumsjahr, hat daher der Sängerkreis Nordwestfalen einen Videoclip produzieren lassen. In weniger als 1 Minute wird das Singen, vor allem das Singen im Chor, visuell und musikalisch vorgestellt. Der Werbefilm des Rheinenser Regisseurs Detlef Muckel (bekannt durch den Film „Unter uns die Stille),  hat den Clip für alle öffentlichen Auftritte der Chöre und des Chorverbandes produziert. Der Clip fand auf dem Kreissängertag seine Uraufführung und erhielt sehr viel Zustimmung bei allen Delegierten. Er soll auch individuell abrufbar sein und wird über alle modernen Medien wie Internet (Homepage Sängerkreis Nordwestfalen), Facebook, Instagram, Youtube etc.bereit stehen. Auch in Kinos wird dieser Clip gezeigt werden. Der finanzielle Aufwand für die Erstellung des Clips war erheblich und letzthin nur über ein breit angelegtes Sponsoring zu stemmen. Alle Chöre werden Zugriff auf den Clip „Komm, sing mit uns“ haben. Es ist eine Zielansprache mit der Aussage: Singen verbindet und schafft Gemeinschaft.

Claudia Rübben-Laux aus Leverkusen, die Landeschorleiterin des Chorverbandes NRW, hielt auf dem Kreissängertag das Leitreferat zur Mitgliederwerbung. Rübben-Laux: „Menschen singen bei vielen Gelegenheiten sehr gerne.“ Sie stellte die Frage, welchen Chancen Chöre für ein gemeinschaftliches Singen haben. Die Chorlandschaft ist vielfältig. Da gibt es die klassischen Frauen-, Männer-, gemischten Chöre ebenso wie die jungen Pop und Gospelchöre. Rübben-Laux: „Jeder Chor und jedes Alter hat seine eigenen Schwerpunkte und Konzepte zu finden. Deshalb muss jeder Chor auch individuelle Lösungen suchen. Unsere Erfahrungen zeigen, dass ein Leistungschor mit öffentlichen Konzertauftritten in möglichst vielfältiger Form, auch heute bei jungen Menschen nachgefragt ist. Chöre müssen sich rechtzeitig um neue Mitglieder bemühen, wie viele andere Vereine auch. Dazu braucht es ein Organisations- und Marketingkonzept. Das Image des Chores muss spannend sein. Neue Wege sind zu gehen, Konzerte an ungewöhnlichen Orten zu planen und Schnupperproben sind anzubieten. Mitgliederwerbung setzt vor allem aber „Begeisterung“ voraus. Die Freude am Singen muss man spüren“.

Auch die stellvertretende Landrätin Elisabeth Veldhues stellte in ihrem Grußwort die Freude am Singen heraus. Veldhues: Singen im Chor hat viele positive Effekte: für den eigenen Körper, es bringt Freude und Glücksgefühle, Musik hält jung, Musik verbindet und schafft Gemeinschaft. Sie lobte das hohe ehrenamtliche Engagement der Chöre und erinnerte an das erste, erfolgreiche Chorfestival 2018 im Kloster Gravenhorst. Hier soll es 2019 mit einem Schwerpunkt für junge Chöre einen weiteren Akzent geben.

Schnell und zügig erfolgten die Regularien auf dem Kreissängertag. Nach den Berichten wurde der Vorstand des Sängerkreises entlastet. Einstimmige Zustimmung für alle neu zu besetzenden Vorstandsposten, wobei alle Kandidaten zur Wiederwahl anstanden: Jürgen Schräder (stellv. Vorsitzender), Michael Niepel (Kreischorleiter), Ines Albers (stellv. Kreischorleiterin), Frank Tepper (Beisitzer) und Josef Niehues (Öffentlichkeitsarbeit).

Das Protokoll gibt es für Chorvorstände hier zum nachlesen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.