Fröhlich eingeschenkt genoss das Publikum am Samstagabend den köstlichen „Chorcocktail“ des Männergesangvereins Seeste, von Dieter Hoge gemixt und prickelnd durch den Frauen- und Projektchor, der Blaskapelle Neukirchen im Hülsen und Pianist Bernhard Hammer angereichert wurde.

Wie bereits am Sonntag zuvor, freute sich der Vorsitzende Ralf Hilsmann im Ratsstubensaal viele Zuschauer begrüßen zu dürfen. Begleitet von schwungvoller Blasmusik und Applaus vorab zogen die Akteure in den Saal ein und stimmten das Publikum mit „Singen macht Spaß“ auf den musikalischen Abend ein.
Wie gelungen das Cocktail-Rezept ankam, zeigte sich mit dem zweiten Lied „Nabucco“. Der gemischte Chor schaffte es so früh mit Dirigent und Chorleiter Dieter Hoge bei den Zuschauern Gänsehaut zu erzeugen.

Jubilarehrung von li: Jürgen Munsberg (Vorstand Seeste), Manfred Pötter, Manfred Verhoeven, Erich Danebrock und Vorsitzender Ralf Hilsmann
Jubilarehrung von li: Jürgen Munsberg (Vorstand Seeste), Manfred Pötter, Manfred Verhoeven, Erich Danebrock und Vorsitzender Ralf Hilsmann

Da passte es gut, in dieser Stimmung drei Jubilare zu ehren, die es wahrlich verdient hatten. Von Friedel Snethkamp, im Vorstand des Sängerkreises Nord-Westfalen, erhielten Manfred Pötter für 40, Manfred Verhoeven für 60 und Erich Danebrock für 65 Jahre aktiven Chorgesangs Urkunden und Anstecknadeln.
Erich Danebrock habe 90 Prozent aller Chorproben besucht, verriet Friedhelm Witte, der wie immer charmant und humorvoll durchs Programm führte. Danebrock singt nicht nur, sondern ist auch Bandmitglied der Seester Harmonikas. Kein Wunder, dass er so fit ist.
Viel Mühe und Arbeit habe man mit dem folgenden Lied „Mexiko“ gehabt, berichtete Witte augenzwinkernd von den Übungsabenden: „Mal sangen wir falsch, das ist üblich, dann schief.“ Doch an diesem Abend klappte der Foxtrott, und die Männer schwärmten von den Pariser Damen (im Text). Mit Hammer und Amboss verstärkte Otto Koopmann rhythmisch die anschließende Amboss-Polka.
Erst bunt, dann gelb-schwarz betucht, präsentierte der Frauenchor mit Leiterin Sigrid Kortkamp locker beschwingt „Island in the sun“ von Harra Belafonte und „Biene Maja“. Klar, dass bei diesen Liedern die Zuhörer leise mitsummten. Dass Männer auch sehr sanft singen können, bewies der MGV bei „Bist du einsam heut Nacht“. Voller Leidenschaft interpretierten sie den beliebten Schlager „Aber dich, gibt’s nur einmal für mich“ von den Nilsen Brothers. Gefühlvoll begleitete Bernhard Hammer alle Lieder der Seester Chöre.

 MGV und FCH Seeste, Bernhard Hammer am Klavier, Dirigent und Gesamtleiter Dieter Hoge
MGV und FCH Seeste, Bernhard Hammer am Klavier, Dirigent und Gesamtleiter Dieter Hoge

Der Seester Projektchor mit Stefanie Hoge rockte schmissig und peppig den Saal mit „Barbar‘ Ann“, bekannt geworden durch die Beach Boys und afrikanischer Musik im Jive-Tanzstil „Pata pata“ von Miriam Makeba. Auffallend und mitreißend in Stimme und Temperament zog Ulrich Meinert die bewundernden Blicke auf sich. Ohne Zugabe kamen sie nicht von der Bühne.
Mit wohltuenden und mitreißenden Tönen begeisterte das Blasorchester Neuenkirchen im Hülsen unter temperamentvoller Leitung von Peter Stückemann das Publikum. Mit „Soldier‘s song, Friends for life, Mürztaler Marsch, Ain’t the sweet, Axel F. und Heal the world von Michael Jackson mixten die jungen Musiker einen großartigen Genießer-Cocktail. Immer wieder zückte Stückemann sein rotes Büchlein und rezitierte komische Lyrik von Heinz Erhardt: „Wie schön, dass ich im Urwald bin: man kann hier noch so lange wandern, ein Urbaum steht neben dem andern. Und an den Bäumen, Blatt für Blatt, hängt Urlaub. Schön, daß man ihn hat!“ Oder: „Nur Wasser trinkt der Vierbeiner, der Mensch findet’s Bier feiner.“
Der Spruch leitete fabelhaft über zum musikalischen Abschluss des Jahreskonzertes. Mit den Trinkliedern „Ein Bier“, und „Die schönste Blume“, wollten die Chöre den Abend planmäßig ausklingen lassen. Doch Witte holte Jubilare, ein Geburtstagskind und ein Hochzeitspaar, das den 40. Jahrestag feierte aus dem Chor und platzierte es in die allererste Reihe, füllte die leeren Reihen mit Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer, Bürgermeister Rainer Lammers, Friedel Snethkamp und Solosänger Ulrich Meinert. Gemeinsam sangen sie das Abschlusslied, nicht bierselig, nichts beschwipst, aber sehr beschwingt und fröhlich.

Köstlicher „Chorcocktail“ des Männergesangvereins Seeste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.