Frei nach der Erkenntnis von Seneca „Nicht, weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir er nicht wagen, ist es schwer“, kündigt Vorsitzender Norbert Reinsch zahlreiche Neuerungen an. Dazu gehört beispielsweise, dass der Dachverband, der CV-NRW, neue Wege in der Fort- und Weiterbildung gehen will. Zudem soll das Programm der zukünftigen Kreissängertage gestrafft werden.

Zwei neue Mitglieder zählt der Vorstand des Sängerkreises Nordwestfalen, der unter der Leitung von Norbert Reinsch (4.v.l.) steht. Als Zweiter Vorsitzender unterstützt ihn zukünftig Jürgen Schraeder (r.), der auch das Amt des Pressereferenten behält. Neuer Beisitzer wurde Karsten Häming (3.v.r.), der Detlef Schellenbeck ablöst.

Für das Leistungssingen im Oktober spendet die Gesellschaft gemeinnütziger Zwecke 3375 Euro an den Sängerkreis. Damit drücken Landrat Thomas Kubendorff und Bernhard Hembrock ihre Anerkennung aus. „Menschen, die singen und musizieren, sind sensibler, ausgeglichener, offener und nicht so empfänglich für Gewalt und Drogen“, beschreibt der Landrat die wohltuende Wirkung dieser Kultur.

Zu den Höhepunkten der Versammlung gehört die Ehrung von fünf Mitgliedschören. Für 125 Jahre werden der MGV Liederkranz Horstmar und der MGV Edelweiß Leeden, für 75 Jahre der Männerchor Liedertafel Reckenfeld und für 25 Jahre der MGV Recke und der Frauenchor Wettringen ausgezeichnet.

Wehmut kommt bei der Verabschiedung des bisherigen Zweiten Vorsitzenden, Ulrich Janetzki, aus Lengerich auf, der sich nach über 40 Jahren Vorstandstätigkeit auf den verschiedenen Ebenen des Chorverbandes zurückzieht. Präsidiumsmitglied Dr. Martin Sabel überreicht ihm die Verdienstplakette in Silber und eine Ehrenurkunde. Die Laudatio hält Ehrenvorsitzender Heinz Hartmann.

Fotostrecke
<MZ Pressebericht>

Protokoll und Berichte der Fachabteilungen

Kreissängertag in Horstmar