Es ist ein äußeres Zeichen und soll Dankbarkeit und Anerkennung symbolisieren. Für 100 Jahre Zusammenarbeit zeichnete Heinz Hartmann, Ehrenvorstandsmitglied des Sängerkreises Nordwestfalen und selbst langjähriger Sänger des MGV Borghorst, am Mittwochabend im Namen des Chorverbandes NRW das Haus Tümler mit einer Plakette und Urkunde als „Gasthaus für Chöre“ aus.

„Hiermit soll für alle sichtbar werden, dass sich das Haus Tümler um den Chorgesang verdient gemacht hat”, betonte Hartmann in seiner Rede. Für den Chorverband Nordrhein-Westfalen, den Sängerkreis Nordwestfalen und ganz sicher für die Sänger des MGV sei es eine Pflicht, Danke zu sagen, immer in der Hoffnung, dass das gegenseitige Vertrauen noch viele Jahre Bestand habe. Die Dachorganisation habe es sich zur Aufgabe gemacht, Gast-und Probenhäuser für außergewöhnliches Engagement ihrer Chöre auszuzeichnen. Diese Gasthäuser sind auf der Homepage des Chorverbandes im Internet mit Anschrift und Routenplaner aufgeführt, so dass Chöre, die diese Stadt besuchen wollen, wissen, „hier sind wir gerne gesehen”, sagte Hartmann weiter.

Quelle Münstersche Zeitung

Vor 100 Jahren – genau am 21. Januar 1912 – beschlossen die Sänger des MGV, zukünftig ihre Proben in der Gaststätte der Witwe Tümler abzuhalten. Das Wirtshaus der Witwe Grautmann unterlag damals bei der Abstimmung, so ist im Protokollbuch des Vereins nachzulesen. Seither probt der MGV im Haus Tümler. Aber es wird nicht nur geprobt bei Tümler. Auch viele andere Veranstaltungen, wie das Herings-und Grünkohlessen, die Karnevalsfeiern und die Jahreshauptversammlungen finden im Vereinshaus statt. Seit einiger Zeit ist auch der nach einem gemeinsamen Projekt mit dem Männergesangverein gegründete Frauenchor „Good Vibes“ hier beheimatet. „In 100 Jahren hat sich beim Männergesangverein und im Haus Tümler viel geändert. Aber eines ist geblieben, die Unterstützung durch die Familie Bäumer”, lobte Hartmann das Wirtsehepaar. Er selbst wusste einiges aus früheren Zeiten zu erzählen. So hat der Vater der jetzigen Wirtin Annegret Bäumer, Franz Josef Tümler, von Sängern liebevoll Jojo genannt, dem MGV jederzeit geholfen. Den Probenraum, die Notenschränke, der Fahnenschrank alles wurde stets vom Haus Tümler zur Verfügung gestellt. Selbst bei der notwendigen Beschaffung eines Klavieres war es für ihn keine Thema, sich finanziell zu beteiligen. Für den MGV ist es deshalb ebenso selbstverständlich, beim ersten Borghorster Sommerfrühschoppen am 19. August (Sonntag) ab 11 Uhr im Haus Tümler zu singen. Zu hören sind an diesem Tag auch der Frauenchor „Good Vibes”, das Patrioten-Blasorchester, der Fanfarenzug „Alte Freundschaft“ sowie die Sänger Guido und Peter.

Quelle Münstersche Zeitung
MGV probt seit 100 Jahren im Haus Tümler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.