Über 20 Chöre aus unserem Sängerkreis waren nach Wettringen gekommen unter dem Motto „Ich bin ganz Chor“. Wie die Männergesangvereine aus Wettringen, Neuenkirchen, Borghorst, Ochtrup, Emsdetten, Greven und Höste bei Lienen; die Frauenchöre aus Wettringen, Lengerich und Nordwalde. Wie auch der Kammerchor Quodlibet Steinfurt, der Gospelchor „Once again“, Cantemus Emsdetten, der Schubertchor Rheine, um nur einige zu nennen. Zahlenmäßig der größte Chor war der Wett-Projektchor, der gar nicht auf die Bühne passte. Viele Sänger wie auch Chorleiter Albert Göken mussten auf den Dorfplatz ausweichen. Egal – bei diesem speziellen Auftritt war der ganze Dorfplatz eine einzige Bühne.

Bei den über 20 Chören, die neben dem Dorffest auftraten, war immer reichlich Publikum vorhanden. Als aber der Projektchor Wettringen die drei Lieder „Barbara Ann“, „The Lion sleeps tonight“ und „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ sangen, wurde es richtig voll auf dem Dorfplatz. Und wenn Chorleiter Albert Göken plötzlich aufspringt und in Richtung der Zuschauer die Arme hoch reißt, können auch die Zuhörer nicht anders, als begeistert mitzusingen. „Was ist denn da los?“, fragten sich Besucher in einer Eisdiele an der Kirchstraße.

Im Laufe des Tages kamen Abordnungen der Gemeinden, die wie Wettringen ihr 1175-Jähriges feiern: die stellvertretenden Bürgermeisterinnen Marianne Helmes aus Rheine sowie Petra Rahms aus Nordwalde. Letztere sogar mit über 100 Radfahrern, alle einheitlich im grünen Trikot.

Es ist 16 Uhr, der letzte Block des Kreischorfestes, das zusammen mit dem Dorffest, das die Feierlichkeiten aller drei Jubiläumsgemeinden einläutet, startet. Bürgermeister Engelbert Rauen, der seinen gekonnten Liedervortrag beendet hat, greift wieder zur Kamera, um seinem großen Hobby frönen zu können. Dem Landrat steht unterdessen noch der „Schreck“ ins Gesicht geschrieben wegen des Kreisumlagentadels (MV berichtete gestern).

Obwohl die Gesangbeiträge bereits seit 11.30 Uhr laufen, sind vor der Bühne alle Sitz- und Stehplätze besetzt. Der Schubertchor aus Rheine positioniert sich und begeistert mit drei Liedern: das Mailied, „Es fiel ein Reif“, „Andenken“, „Irgendwo auf der Welt“. Großer Beifall.

Der Mädchen- und Frauenchor Emsdetten, er wird von Albert Göken als Meisterchor vorgestellt. „Hallelujah“, „Sommerpsalm“, „It´s raining men“. Er bestätigt: Der Titel ist berechtigt. Dann der Abschluss des offiziellen Beitrages. Schön gekleidet der Gospelchor „Once again“ mit seinem Dirigenten Winni Voget. Er beginnt mit „Father“ uns steigert sich in den folgenden Beiträgen. Immer wieder reißt es Winni Voget vom Hocker, gar von der Bühne. Im gelingt es, ruckzuck alle zum Mitsingen und Mitmachen zu animieren

Sensationelles Chorfest in Wettringen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.