Sing mit, bleib‘ fit

DSC00329In 2015 fanden auf CVNRW-Landesebene für 39 Interessenten insgesamt drei Qualifikationskurse statt, der größte in Rheine. Nach einem „Schnuppertreffen“ im Frühjahr entschlossen sich 16 Frauen und Männer zur Teilnahme. Sie kamen aus dem Großraum Nord- bis Ostwestfalen und aus dem östlichen Ruhrgebiet.

Ein halbes Jahr haben Altenpfleger/innen und an musikalischer Arbeit mit alten Menschen interessierte Sängerinnen und Sänger sich in Rheine fortbilden lassen, die sich schon in Pflegeheimen engagiert haben oder zukünftig noch engagieren wollen.

Die regelmäßige musikalisch-musische Arbeit mit Seniorinnen und Senioren kann für die alten Menschen in Heimen für deren Lebensqualität von großer Bedeutung sein. Allerdings bedarf diese Arbeit auch eines reichen Wissens und viel Übung, um mit den alten und meist ja auch kranken Menschen in der richtigen Art umzugehen und aus dem Musikschatz, der vielfach schon nur noch verborgen in den Köpfen vorhanden ist, zu schöpfen, um so an herrliche Erlebnisse in der persönlichen Erfahrung zu erinnern.

Die noch vorhandenen Fähigkeiten der alten Menschen können leicht unterschätzt werden, aber auch überschätzt. So sah Bernhard Große-Coosmann, der diese Kurse auf NRW-Landesebene betreut und begleitet, es als seine Aufgabe an, die Kursteilnehmer immer wieder anzuregen und ihnen aus seinem persönlichen Erfahrungsschatz Sicherheiten zu vermitteln.

Den Teilnehmern, vornehmlich – aber nicht ausschließlich – Frauen aus der Altenarbeit, wurden musikalisch-formale Grundkenntnisse zum Notenlesen wie zum Dirigieren beigebracht; einfache Instrumente wurden ihnen vorgestellt, die sich in der Arbeit auch mit hochbetagten Frauen und Männern bewährt haben. Und alles wurde praktizierend geübt.

Aber sie erfuhren auch durch professionelle Expertinnen – Hannah Kamp und Ulla Vossenberg aus Rheine – Kenntnise über die stimmbildenden Organe, die beim Singen förderlich sind und helfen, dass alle Kursteilnehmer ihr eigenes Stimmorgan nicht unsinnig belasten, aber auch die Möglichkeiten der alten Menschen durch solides Wissen zum Erfolg anleiten können.

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen mussten für ihr Zertifikat einen Entwurf für eine Singeinheit mit alten Menschen entwerfen und im Einzelgespräch begründen, wie sie es im Alltag jetzt in ihren Häusern durchführen.

Bernhard Große-Coosmann zeigte sich sehr zufrieden. Allen Teilnehmern konnte das Zertifikat verdient ausgestellt werden. Die Teilnehmer, von denen die meisten aus einem weiten Umkreis nach Rheine gekommen waren, verabschiedeten sich in der Hoffnung, sich in einiger Zeit zu einem Erfahrungsaustausch wieder treffen zu können…

Das Foto zeigt die Studiengruppe mit Bernhard Große-Coosmann (oberste Reihe 2. von links) auf der Treppe des Pro-Talis-Hauses an der Ecke Hemelterstr./Kardinal-Galen-Ring in der Mittagspause bei einem der letzten Treffen vor der Prüfung.

„Sing mit, bleib‘ fit“ Qualifikationskurs in Rheine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen