„Nur vom Blatt singen reicht nicht!“

Workshop „Chor in Bewegung“ in der Bürgerhalle/Rebecca Rashid übt mit 32 Chorsängern Choreografien

Richtig stehen, richtig gucken, sich richtig bewegen, richtig singen ohne Notenblatt, all das P1050454gehört zu einem guten Chorkonzert. „In Zeiten von Musical und Theater gibt man sich nicht mehr mit dem Singen vom Blatt zufrieden, das reicht nicht für zwei Stunden“, erklärt Rebecca Rashid, die Choreografien für Chöre entwirft und diese mit den Sängern einübt. Am Samstag leitete sie in Wettringen einen vom Sängerkreis Nord-Westfalen organisierten Workshop mit dem Titel „Bühnenpräsentation: Chor in Bewegung“, an dem 32 engagierte Chormitglieder aus Wettringen, Rheine, Mesum und Gescher teilnahmen. Vor der Praxis  ging es aber auch um die Theorie. Einige Dinge müssen vorher erklärt werden, damit die Teilnehmer die Zusammenhänge erkennen. „Es geht nicht um wahnsinnige Choreografien. Vielmehr üben wir kleine Bewegungen, nichts zu Kompliziertes, es soll ja auch für Laien umsetzbar sein“, sagt die ausgebildete Musicaldarstellerin.

Auf der Bühne der Bürgerhalle erklärte sie ihren Zuhörern zunächst die richtige Haltung. P1050459Offen, mit Blick zum Publikum und aus dem Augenwinkel zum Dirigenten. „ Es geht auch darum, ruhig zu stehen und trotzdem präsent zu sein“. Deswegen gab es von der gebürtigen Kölnerin viele Tipps zur Gstik und Mimik. „Stellt euch vor, ihr müsst eine Perlenkette präsentieren“, gab sie den Musikern mit auf den Weg.
Zu den ruhigen Klängen von Leonard Cohens „Hallelujah“ versuchten die Sänger Rashids Ratschläge zu befolgen und hatten dabei selbstverständlich jede Menge Spaß.

Im zweiten Teil der sechsstündigen Veranstaltung ging es dann tatsächlich an einfache Bewegungen und Choreografien. „Es sind eher kleine Bewegungen“, verriet Rashid. P1050458„Natürlich kann es auch mal große Gesten geben, aber normalerweise müssen die Bewegungen in der Masse wirken und diese Wirkung erzielt man mit kleinen Bewegungen, die auf den Punkt gebracht werden müssen.“ Die Elemente seien dabei auf den Text und Stil des zu interpretierenden Liedes abgestimmt.
Am Samstag sollten die Bewegungen zu „I will follow him“ aus dem Film „Sister Act“ passen. Die Choreografin, die früher unter anderem bei „Elisabeth“ und „Anatevka“ auf der Bühne gestanden hatte, bediente sich dabei aus dem Repertoire des Frauenchors Wettringen, der 21 Teilnehmer stellte. Als die Veranstaltung gegen 16 Uhr endete, konnten die 30 Frauen und zwei Männer viele Anregungen für die nächsten Konzerte der Chöre, Spirit Voice Gescher, MGV Sängerlust Wettringen, Mesumer Frauenchor, Once Again und Frauenchor Wettringen mit nach Hause und in die nächsten Proben nehmen.

Quelle: Münsterländische Volkszeitung v. 15.09.2014

Workshop Bühnenpräsentation / Choreographie „Chor in Bewegung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.